Freitag, 27. Juni 2014

Areuse Schlucht (Gorges de l'Areuse)

Die Kraft des Wassers kann der Wanderer auf dieser Tour vielfältig und eindrucksvoll erleben.
Wir beginnen unsere Tour bei Boudry, wo nach einem Tunnel die eigentliche Schlucht beginnt (Vom Bahnhof Richtung Areuse und Eisenbahnviaduckt gehen, oder das Auto beim Krafwerk hinter dem Viadukt parkieren).
Der erste Teil ist wild und die tiefen Felsschluchten vermitteln ein eindrückliches Bild was das Wasser der Areuse in tausenden von Jahren geschafft hat ....







... der Weg wechselt häufig die Schluchtseite....



... von den vielen Brücken ist der Blick in die Tiefe besonders eindrücklich.
Sorgfältig ist der Weg angelegt, im Total sollen über 400 Stufen zu erklimmen sein.
Überraschend zahm kann sich die  Areuse auch zeigen....
... immer wieder trifft der Wanderer auch auf die Spuren der Industrialisierung, denn die Wasserkraft wird intensiv genutzt.....
... mit Brücken in allen Varianten wurde die Schlucht für den Wanderer bequem begehbar gemacht.......
..... wir sind sich über mehr als nur sieben Brücken gegangen.
Die vielen Flusstreppen sind ebenfalls  ein besonderes Schauspiel...
 ..... einfach geniessen....
.... auf gepflegten Wegen...
Kurz vor dem Camp-du-Moulin weitet sich das Tal ganz plötzlich  ....
.... da lockt auch ein Restaurant zur Einkehr, denn zweidrittel des Weges sind schon bewältigt.
Wassertreppen begleiten weiterhin den Weg ...





... und nochmals wird die Schlucht eng und entsprechend hoch die Felswände ....
.... nur zu schnell ist diese romantische Partie durchschritten und das Ende der Areuse Schlucht ist kurz vor Noiraigue erreicht
Reine Wanderzeit für die rund 12 km Schluchtweg beträgt ca 3 Stunden, unbedingt mehr Zeit einplanen, denn gar viele Plätze laden zum verweilen ein. Rückreise mit dem Zug der stündlich ab Noiraigue fährt.
Weitere  Bilder bei Schwarze-Pfoten

Kommentare:

  1. Was für eine herrlich kühle Wanderung! Wenn das doch nur nicht SOOOO weit weg von uns wäre. Ganz tolle Bilder, so richtig gluschtig.
    Also, ich war ja 3 Jahre in Neuenburg und ich erinnere mich an die Gorges de l`Areuse, allerdings nicht so spektakulär, wie ihr das erlebt habt. Ich vermute mal, dass WIR dazumal nicht so weit gelaufen sind, womöglich nur bis zum nächten Bänkli.... ;-)
    Danke für diese schöne Erinnerung und es gmüetlichs Wuchenend
    Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Trudy,
      die Schlucht hat sich in den letzten Jahren für die Wanderer wirklich noch mehr herausgeputzt. Wir waren vor mehr als 16 Jahren das letzte mal dort und haben auch gestaunt wie toll sie sich präsentiert. Die Brücken sind speziell vielfältig.
      Liebe Grüsse von Erika

      Löschen
  2. Habe dein Blog entdeckt, du hast auch sehr schöne Bilder. Bei mir gibt's noch Rezepte und anderes. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen