Samstag, 1. Oktober 2011

Den Frittenbachgraben umrunden

Eine abwechslungsreiche Wanderung im Herzen des Emmentals, die uns den Charakter   dieser Gegend eindrücklich erleben lässt.
Ausgangspunkt der gut fünf Stündigen Wanderung ist Langnau im Emmenthal.
Über die Dürstrütti erreichen wir in stetigen Bergauf und mit herrlichem Rundblick den Dürstrüttiwald. Der Dürstrüttiwald ist bekannt durch seinen speziellen Weisstannenbestand, der leider im Sturm "Lothar" stark gelitten hat.



Im Herbst 2011 beobachten wir sehr viele Pilze, darunter auch dieses spezielle Exemplar.












Vorbei an der Hullerenschür, Hulleren und dem Fluehüsli führt der schön angelegte Höhenweg zum Sonnenberg. 

 Genau zur richtigen Zeit, nach einem sehr steilen Aufstieg überrascht dieser Rastplatz und ladet zur Mittagspause ein.


Frisch gestärkt peilen wir das Talhüsli an, das ist der hinterste Hof im Talboden (1070). Anschliessend erwartet uns ein weiterer saftiger Auftieg um auf die andere Talseite zu wechseln, die nötigen Verschnaufpause erlaubt nochmals ein Blick zurück zum Sonnenberg.



Die  Obere Rafrüti ist erreicht, der höchste Punkt dieser Wanderung, knappe 15 Minuten von der Lüderenalp entfernt von wo aus auch der Napf begangen werden kann.
Wir wählen den Weg über den oberen Rämis zurück nach Langnau.

 Selbst auf dieser Höhe gehören Blumen vor das Emmentaler Haus.


Natur pur und die Füsse laufen fast von selbst.....


Vorbei an stattlichen Bauernhöfen führt die Höhenwanderung, mit immer wechselnden Ausblicken, über Egg, Chammere, Hochgrat Talauswärts.

In der nähe von Stoss wählen wir den Weg über Langenegg (eine weitere Variante führt über den Dorfberg)

 Das letzte Teilstück fürt über einen schönen Waldweg wieder zurück nach Langnau.

 Eine Wanderung für Frühjahr und Herbst auf abwechslungsreichen Höhenwegen, dabei fordern die beiden steilen Aufstiege im mittleren Teil die Kondition schon ein wenig heraus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen