Montag, 18. Mai 2009

Schluchtweg am Stiegenlos


Auch wenn nicht der Weissenstein erklommen werden soll, der Schluchtweg am Siegenlos eignet sich vorzügliche für einen anregenden Morgenbummel.

Je nach "Schlenker" kann er ausgedehnt werden. Die klassische Sonntagsmorgentour der Juralibelle ist auf ca. 2 Std angelegt.

Von der Fallenren gehts den Bach entlang durch den Chuchigraben Richtung Berg.

Beim Waldhaus beginnt der eigentliche Schluchtweg, wo wir auf gutem Weg schnell an Höhe gewinnen und den imposanten Wasserlauf bestaunen können. Bei der Schneeschmelze ist auch ein wunderschöner Wasserfall zu beobachten.


Schon bald quert der sorgfältig angelegte Weg ein Felsenband.


Wie lange muss ich noch warten, scheint der vorauseilende Labrador zu fragen, weil der "Mensch" wieder einmal die Natur bestaunen muss.


Denn die Steinformationen regen schon zum bestaunen an.
Schon bald ist ein "Aussichtsköpfli" erreicht, dass den ersten Zwischenhalt rechtfertigt.


Anschliessend queren wir den Wanderweg zum Nesselboden und wählen den obersten Waldwege Richtung Oberdorf.


Den Rückweg beginnen wir auf der Höhe der Seilbahn und stössen auf einen alten Weg der an Kopfsteinpflästerung erinnnert.


Als Ausklang geniessen wir die Morgenstimmung im "Falleren-Täli"

Geeignet als kleine Wanderung oder "Morgenbummel" bei jeder Jahreszeit (Bei Schnee und Eis ist jedoch der obere Schluchtweg nicht zu empfehlen und es ist sicherer dem ausgeschilderten Wanderweg richtung Oberdorf zu folgen)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen